Duftnote
Bewertung
noch nicht bewertet
mehr von

Der Duft

Wie wäre es mit einem Abenteuer, welches einem durch die Knochen fährt und die Sinne betört? Genau diese Frage stellte Lacoste bei seinem Männerduft Challenge Re/Fresh in den Mittelpunkt: Und der Name Challenge, der wörtlich übersetzt Herausforderung bedeutet, ist bei diesem Parfum regelrechtes Programm. Dafür sorgen nicht nur ein sportliches Design, sondern auch eine maskuline und frische Sillage aus edelsten Nuancen aus Birkenblatt und Kardamom im floralen Kopf der Kreation, der von einem würzigen Herzen aus Oregano und Rosmarin umspielt wird. Im Abgang legt die Kreation dufttechnisch noch einmal richtig mit einer intensiven Basis aus Patchouli und Tolubalsam nach. Dadurch hat Lacoste mit dem schweren und duftstarken Parfum Challenge Re/Fresh einen gewagten Männerduft geschaffen, der mit der Lust auf das ganz groß Abenteuer spielt - und zwischen den Zeilen der Sillage die Message vermittelt, dass Mann sich mit diesem Duft an seiner Seite jeder Herausforderung stellen kann.

Der Parfumeur

Lacoste brachte den intensiven, würzigen und frischen Männerduft Challenge Re/Fresh im Sommer 2011 auf den Markt und hielt sich mit Aussagen darüber, wer die gewitzte Nase hinter der maskulinen Sillage ist, bisher zurück. Verschiedenen Gerüchten nach soll Pierre Bourdon für das Parfum verantwortlich gewesen sein – dies wurde bis dato allerdings weder vom Label noch vom Parfumeur bestätigt. Bourdon hatte 2009 den Vorgänger Challenge für das namhafte Modehaus kreiert und geht in der Szene bei den ganz großen Häusern ein und aus. Doch nicht nur das: Bourdon zählt in der Branche zu den innovativsten Parfumeuren seiner Zeit – er hat mit Düften wie Davidoffs Cool Water und Jil Sanders Sun bereits jetzt Parfumgeschichte geschrieben.

Der Flakon

Mit dem Flakon von Challenge Re/Fresh setzte Lacoste gewitzte Kontraste, ohne zu tief in die Farb- oder Formtöpfe zu greifen. Dennoch hat das Behältnis, dessen Verschluss rund dreimal so hoch ist wie der Flakon, etwas Außergewöhnliches, das sofort ins Auge fällt und sich blitzschnell in das Gedächtnis einbrennt. Farblich setzt Lacoste beim Design auf einen Flakon aus schlichtem Glas, auf ein schwarzes Logo auf der Vorderseite, auf die goldgelbe Flüssigkeit im Inneren des Fläschchens und auf einen schneeweißen sowie glänzenden Verschluss, der den edlen silberfarbenen Sprühkopf verbirgt. Das zurückhaltende Farbkonzept aus viel Weiß, ein bisschen Schwarz und etwas Gelb setzt sich auch bei der Verpackung des Parfums fort.

Die Werbung

Für die Werbekampagne entschied sich das gefragte und weltbekannte Label im Sommer 2011 nicht für ein männliches Model, sondern für den ehemaligen amerikanischen Tennisspieler Andy Roddick. Die Kampagne umfasste jeweils einen Werbeclip, der Roddick barfuß, oben ohne und nur mit einer losen weißen Hose und einem Tennisschläger bekleidet beim Aufschlag zeigte. Da auch der Schläger in schlichtem Weiß und der Hintergrund ebenfalls schneeweiß gestaltet ist, stellte ein gelber Tennisball den einzigen Farbklecks im Clip dar – bis Roddick zum Parfum greift. Ein ähnliches Konzept verfolgten auch die Plakate der Kampagne, die jedoch meistens nur Roddicks Gesicht oder einen Tennisschläger und dessen nackten Oberkörper zeigten, die sich gemeinsam mit dem Flakon an ihrer Seite präsentierten.