Wunschliste Telefon 0800 / 5550025
alle Preise inkl. MwSt. & zzgl. Versandkosten  ·  1 Preis auf parfumagic.de (Panda Perfumes Ltd.) vom 22.08.2019 03:57 Uhr und daraus abgeleitete prozentuale Ersparnis

Picasso Minotaure, der süß-orientalische Herrenduft

Mit Picasso Minotaure wurde ein Klassiker unter den Herrendüften geschaffen. Die Nase hinter dem orientalischen Duft ist der französische Parfumeur Michel Almairac. Seit 1992 auf dem Markt hat sich das Parfum bis heute auf dem hart umkämpften Markt der Herrendüfte gehalten, was auch an der zeitlosen Formulierung liegt. Die Picasso Minotaure Kopfnote überrascht zunächst mit Bergamotte, würzigem Estragon, Fruchtnoten und Koriander. Auch Galbanum, ein warm duftendes Harz ist in der Kopfnote zu finden.

Komplementär hat Michel Almairac Aldehyde verwendet - eine Note, die auch im berühmtesten Parfum der Welt, Chanels No. 5, zu finden ist. Die Herznote ist ungewöhnlich sanft und mild gehalten. So wurde hier hauptsächlich mit floralen Noten gearbeitet: Geranie, Rose, Maiglöckchen und Jasmin verleihen Minotaure eine leichte und sanfte Mitte, die im Verlauf des Dufterlebnisses von der tiefen und schweren Basisnote abgemildert werden.

Kopfnoten:
Herznoten:
Basisnoten:

In der Basis finden sich hauptsächlich warme Noten wie Amber, Moschus, helles Sandelholz, Tonkabohne oder Zeder. Auch Vanille hat hier ihren Auftritt und macht das Picasso Minotaure Parfum zu einem hellen, dennoch tiefgründigem Dufterlebnis.

aller Kunden bewerten
Picasso Minotaure positiv
4 oder 5 Sterne

4,87 von 5 Sternen — basierend auf 33 Kundenmeinungen

Kommentar von vom
Mon Cheri
Dieser Duft ist zwar astronomisch alt, aber so genial und himmlisch, dass ich es mir wieder beschaffen musste! Muss man es haben.
Kommentar von vom
Frisch, elegant, anders
Ich liebe diesen Duft seit 25 Jahren - manchmal kaufe ich ihn für meinen Mann und benutze ihn selbst. Dieser unverwechselbare, frische, elegante Duft macht echt Spaß.
Kommentar von vom
Seit ca. 20 Jahren immer wieder gerne gekauft
Diese Produkt passt nicht zu jedem Menschen, aber ich kaufe es immer wieder gerne, weil es außergewöhnlich riecht und bei mir offensichtlich ein passender Duft ist. Das Produkt wird von mir immer wieder gerne gakauft.

Star-Parfumeur Michel Almairac kreierte Picasso Minotaure

Die Duftserie Picasso Minotaure ist ein Klassiker unter den Herrendüften. Bereits seit 1992 hält sich das Parfum auf dem Markt und behauptet sich auf dem hart umkämpfen Markt. Grund dafür ist seine zeitlose Formulierung, die Kombination vieler Aromen aus der Natur. Der orientalische Duft wurde vom französischen Parfumeur Michel Almairac geschaffen. Er ist einer der größten und bekanntesten Duftschöpfer der Welt. Geboren wurde er 1953 in Grasse, der Welthauptstadt der Parfums.

Während der spätere Picasso Minotaure Kreateur dort auf wuchs, atmete er diese bereits ein und war ständig von den verschiedensten Duftkreationen umgeben. Michel erkannte schon früh, dass er das Geheimnis der Lavendelblüten in seiner beruflichen Laufbahn erforschen wollte. Im Alter von 19 Jahren fiel seine Entscheidung, Parfumeur zu werden. 1971 besuchte er die Roure Parfümeur-Schule und trat eine Praktikumsstelle an, bei der er großartige Lehrer hatte, die es ihm ermöglichten, die Tricks und Kniffe der Duftbranche kennen zu lernen.

Monsieur Almairac war immer bestrebt, Düfte zu kreieren, welche zu den verschiedensten Menschen passen. Elitäres Gehabe ist ihm fremd, vielmehr ist es sein Wunsch, dass möglichst Viele seine Kreationen entdecken können. Trotz seiner erfolgreichen Karriere und seinem Bekanntheitsgrad ist die Zuneigung zu Aromen ungebrochen. Er arbeitete für Modehäuser wie Givenchy, Armani, Gucchi, Escada, Dior und Burberry sowie für Parfum-Manufakturen wie Florasynth, Creations Aromatiques und Takasgo.

Für Chloé und Shiseido schuf er zahlreiche Duftserien, neben den großen Konzernen schuf er auch Parfums für Parle Moi. Michel liebt natürliche Essenzen und nutzt sie als Inspiration. Seine Vorliebe gilt ungewöhnlichen und völlig neuen Duftnoten, welche über das gewisse Etwas verfügen. Mit Picasso Minotaure hat der Duft-Schöpfer ein neues Meisterwerk vorgelegt.

Flakon von Picasso Minotaure schimmert in zartem Gelb

Der Flakon von Picasso Minotaure ist raffiniert und maskulin gehalten. Das Milchglas des Flakons wurde mit dem Namen des Duftes versehen, in das Glas graviert findet man in starken Lettern das Wort Minotaurus. Schriftzeichen und Verzierungen schmücken das Glas, durch welches das kräftige Gelb der klaren Flüssigkeit hindurch schimmert.

Der Flakon Picasso Minotaure ist in schwerem Metall gehalten, sattes Bronze verleiht dem Flakon eine maskuline Stärke und erinnert entfernt an römische und griechische Sagen, denen schließlich der Minotaurus als Sagenwesen entspringt. Auch die Verpackung repräsentiert das Männliche und Starke des Duftes - der braune Karton ist mit Schriftzeichen aufwändig graviert und ziert den Namen des Duftes Picasso Minotaure und den Paloma Picasso Schiftzug in starker, knallroter Schrift.

Kampagne für Picasso Minotaure stellt Männlichkeit und Stärke in den Vordergrund

Die Duftserie Picasso Minotaure präsentiert sich im maskulinen und zugleich raffiniertem Flakon. Dieser trägt als Aufschrift den Parfum-Namen, zusätzlich ist das Wort Minotaure eingraviert. Durch das mit Verzierungen und Schriftzeichen geschmückte Glas schimmert kräftig das Gelb des Duftwassers. Der Flakon von Picasso Minotaure erhält durch die satte Bronze einen maskulinen Ausdruck. Er erinnert an die römischen und griechischen Sagen, aus denen das Sagenwesen Minotaurus entsprang. Diese Gestalt, bestehend aus menschlichem Körper und einem Stierkopf, war das Motiv für viele Künstler.

Es ist anzunehmen, dass die Duftserie von Paloma Picasso als Anregung eine sehr berühmte Minotauromachie ihres Vaters Pablo, dem weltbekannten Maler, nutzte. Die Werbekampagne der Serie Picasso Minotaure basiert auf dieser maskulinen Präsentation und nutzt die Eigenschaften des Fabelwesens. Beworben wird die Duftserie in zwei verschiedenen Printkampagnen. Die erstere zeigt einen nackten Männer-Oberkörper mit überkreuzten Armen. Der Flakon nimmt den größten Teil des Bildes ein und doch erkennt der Betrachter die nicht gebändigte Männlichkeit und Stärke.

Der Maskuline wirft den Kopf zurück und doch ist nichts von seinem Gesicht zu erkennen. Ist es Unterwerfung oder Ekstase? Was er ausdrücken möchte, liegt zum einen im Auge des Betrachters. Zum anderen soll das schwarz-weiße Bild mit dem Flakon und etwas roter Schrift einfach nur die Männlichkeit repräsentieren. Die zweite Printkampagne für Picasso Minotaure geht auf die Geschichte der Duftserie ein. Erkennbar ist jetzt die Rückseite des Mannes und eine Kopfhälfte. Die Hand ist auf einen hölzernen Rahmen gelegt, welche die Stärke prägt. Den Hintergrund bildet blauer Himmel, welcher die Sehnsucht nach Ursprünglichkeit und Natur verkörpert.