Wunschliste Telefon 030 / 12088042

Ein „very british“ Duft aus Italien

Den Duft der Herrenpflegereihe Acca Kappa 1869 kann man als sehr britisch bezeichnen. Es ist ein feines, elegantes Herrenparfum, das zu vielen Gelegenheiten passt, unauffällig ist und doch klare Akzente setzt. "Sophisticated" eben. In der Kopfnote eröffnen würzige Geranie und Kardamom. Die Herznoten bestehen aus dynamischen Akzenten wie Iris, Veilchenblätter und Leder. Die Basisnoten richten sich mit Amber und Vanille an die sensiblen Seiten des Mannes. Insgesamt lässt sich Acca Kappa 1869 der ledernen Duftfamilie zuordnen.
Kopfnoten:
Herznoten:
Basisnoten:
Das Haus Acca Kappa legt bei der Herstellung seiner Produkte größten Wert auf hochwertige Zutaten. So kommen bei diesem Herrenparfum, das als Eau de Toilette Spray und Eau de Parfum Spray produziert wird, exquisite ätherische Öle aus Mandarine, Orangen, rosa Pfeffer, Pinie, Muskat, Lorbeer und Piment zum Einsatz, die aus der italienischen Heimat dieses Duftes stammen und an die Landschaften rund um Treviso in der Provinz Venetien denken lassen. Dort hat das Haus Acca Kappa seinen Stammsitz. Der Herrenduft Acca Kappa 1869 ist seit 2005 auf dem Markt und ist das vierte Parfum dieses Hauses. Es zeichnet sich durch eine gute Haftfähigkeit aus.

Italienische Tradition mit deutschen Wurzeln

Das Familienunternehmen Acca Kappa hat eine fast 150jährige Geschichte und deutsche Wurzeln. Die Jahreszahl 1869 ist das Gründungsjahr der Firma. Damals hatte sich der junge preußische Kaufmann Hermann Krüll aus Halle in die Lagunenstadt Venedig aufgemacht, um kaufmännische Erfahrungen zu sammeln. Die Geschäfte liefen aber so gut, dass er beschloss, im nahegelegenen Treviso eine Bürstenfabrik zu eröffnen. Der Standort der Manufaktur war sehr wichtig, denn die kostbaren Rohmaterialien, die Hermann Krüll für seine Bürsten benötigte (beispielsweise Wildschweinborsten), kamen mit Schiffen aus China im Hafen Venedigs an und wurden über die Lagunenstadt nach Europa importiert. Hermann Krüll gab seiner Manufaktur den Namen Acca Kappa, denn so würde man auf Italienisch seine Initialen buchstabieren: Acca für H; Kappa für K.
Die Manufaktur ist mittlerweile seit vier Generationen in Familienbesitz. In den 80er-Jahren wurde die Produktpalette der Firma um Körperpflegeprodukte erweitert. Seit 1999 produziert Acca Kappa auch Parfums. Hermann Krülls Urenkelin, Elisa Gera, führt heute die Geschäfte der Firma. Nach ihrer Promotion in den USA hat sie sich mit großer Leidenschaft um die Weiterentwicklung des traditionsreichen Unternehmens gekümmert. Sie legt größten Wert auf hochwertige Materialien aus nachhaltigem Anbau und ökologische Inhaltsstoffe. Respekt vor den Menschen und der Umwelt ist für sie kein leeres Motto.
Es lässt sich sowohl im Unternehmen als auch bei den Produkten spüren. Alle Materialien werden liebevoll ausgesucht und größtenteils per Hand weiterverarbeitet, um eine hohe Qualität des Endproduktes zu gewährleisten. Unter der Führung Elisa Geras ist Acca Kappa eine luxuriöse, traditionsreiche Nischenmarke für Bürsten, Körperpflegeprodukte und Parfums geworden, deren Produkte in einem modernen, innovativen Unternehmen hergestellt werden. Die Nase, die den Herrenduft Acca Kappa 1869 kreierte, ist der junge Mailänder Parfümeur Luca Maffei. Der 31jährige unabhängige Parfümeur war 2015 Finalist bei den "Art and Olfaction Awards" in Los Angeles.

Acca Kappa 1869 kommt in zurückhaltend elegantem Flakon

Der Flakon reflektiert die elegante, britische Zurückhaltung dieses eleganten Herrenduftes bis ins Detail. In der Form und der Farbgebung ist das Parfumfläschchen von Acca Kappa 1869 eher zurückhaltend und unauffällig. Es ist aus klarem, durchsichtigem Glas, das den Inhalt deutlich erkennen lässt. Die Form ist schnörkellos rechteckig. Der Verschluss ist eine hochformatig runde Kappe aus schwarzem bzw. silbernem Kunststoff, die die Sprühdüse fest umfängt und luftdicht abschließt. Das goldbraune Etikett trägt den Namen des Parfums und den Slogan "The Quality of Tradition"- eine Anspielung auf die lange Historie des Hauses und die Qualität der Produkte der Parfummanufaktur Acca Kappa. Einziges spielerisches Detail sind die Zahlen des Jahres 1869. Sie stehen nicht in einer Reihe und die 9 scheint herunter zu purzeln. Dadurch wird das Augenmerk auf die Jahreszahl (es ist das Gründungsjahr des Hauses) gelegt. Die Verpackung nimmt die goldbraune Farbgebung des Etiketts für die rechteckige Schachtel wieder auf; die Aufschrift der Acca Kappa 1869-Verpackung ist identisch mit der des Glasfläschchens.

Clips erklären die Philosophie des Hauses

Das Haus Acca Kappa hat drei Clips produziert, mit denen es für seine Produkte, insbesondere die Acca Kappa 1869, wirbt. Sie tragen die Titel "Stile" (der Stil), "L´artiginalità" (die Handwerkskunst) und "la Storia" (die Geschichte). Die Clips verzichten auf ein "Gesicht" und sogar Musik. Mit sehr schönen, klaren Bilder erzählen die Spots von der Philosophie des Hauses. Die Intensität der Bilder wird noch dadurch verstärkt, dass keine Musik, sondern nur die Originalgeräusche zu hören sind. Der Spot "Stile" beginnt mit dem Schriftzug "Einfachheit ist ein Stil" in englischer Sprache. Ein Fenster wird aufgestoßen, man hört Grillen zirpen und Vögel singen. Es folgen Naturbilder: eine Libelle auf dem See, eine Hand streicht über Pflanzen, ein Ruderboot fährt über ein Gewässer. Ein Junge sitzt auf einem Baum, eine Hand streicht über die Baumrinde, zwei Hände füllen Zitronen in einen Korb. Eine Frauenhand an einem Türgriff, eine Frauengestalt geht an einem Spiegel vorbei und öffnet eine Gardine. Sie sieht zwei Kinder und einen Hund. Zwischen den sehr intensiven und langsamen Bildern sind die Produkte aus dem Hause Acca Kappa eingefügt: Duftkerzen, Parfüms und Bürsten.
"Lártiginalità" ist von gleicher Machart, die Bildinhalte sind jedoch andere. Hier nimmt eine Hand ein Stück Holz, schleift es mit Sandpapier und einer Maschine zu einem Bürstenkopf. In langsamen Einstellungen werden Abschnitte aus der Herstellung von Bürsten und Rasierpinseln gezeigt. Eine Hand betätigt den Sprühkopf einer Parfümflasche, eine Frau riecht an einem Stück Papier. Eine Hand verpackt eine Bürste in einen Karton der Firma Acca Kappa. Darauf folgen Bilder von Aufschriften auf Schiffskisten: New York, Sidney, Toronto, Amsterdam, denn die Produkte von Acca Kappa sind weltweit gefragt. Auch in diesem Film ist weder eine Stimme noch Musik zu hören. "Storia“ beginnt mit einem Portrait des Firmengründers und alten Fotos. Dazu: Grammophonmusik und Getrappel von Pferdehufen. Eine Hand blättert in einem Familienalbum, jemand geht an alten Plakaten der Firma Acca Kappa vorbei.
Ein "altes" Telefon schrillt. Wir sehen handgezeichnete Pläne und Zeitungswerbung für Bürsten aus den 50er-Jahren. In der "Moderne" sehen wir einen Hochglanzprospekt der Firma, eine E-Mail kommt an, und ein Drucker ist zu hören. Am Schluss bläst ein Mann eine Kerze aus. Bis auf die Musik am Anfang sind auch in diesem Clip nur Originalgeräusche zu hören. Ein Schriftzug (auf Englisch) zieht sich durch diesen Werbespot: "Die Geschichte geht weiter. Es gibt Dinge, die weit weg geboren sind und einen langen Weg gehen. Es gibt eine Vergangenheit, die es mit Dankbarkeit wieder zu entdecken gilt. Es gibt Werte, die nie aus der Mode kommen, wenn Dinge eine Seele haben." Diese Filme verkörpern vorzüglich die Philosophie des Hauses Acca Kappa: Die Konzentration auf das Wesentliche schafft Raum für Sinnlichkeit und intensives Erleben.