Wunschliste Telefon 0800 / 5550025
alle Preise inkl. MwSt. & zzgl. Versandkosten  ·  1 Preis auf parfumagic.de (Panda Perfumes Ltd.) vom 17.06.2019 03:57 Uhr und daraus abgeleitete prozentuale Ersparnis

Das frische Grün lässt grüßen

Seit 2014 ist der Unisexduft Atkinsons Posh on the Green Teil der Contemporary Collection. Wie es der Name schon andeutet, stellt sich das Parfum mit einer grünen und frischen Präsenz vor. Inspiriert wurde der Duft mit der außerordentlichen Haltbarkeit und Sillage von frisch gemähten Rasenflächen, deren würziger und frischer Duft einfach unverwechselbar ist. Ob beim Golfen, beim Polospiel, beim Kricket oder den extrem gepflegten Rasenflächen britischer Gärten, das "Green" muss perfekt sein.
Kopfnoten:
Herznoten:
Basisnoten:
Atkinsons Posh on the Green lässt sich mit "noblem Grün" übersetzen und genauso ist der Duft mit seiner Kopfnote aus Petitgrain und Koriander auch. Weiter geht es in der Herznote mit Rosengeranien und Galbanum. Vetiver und Zedern formen die aromatische Basis. Atkinsons Posh on the Green kommt ohne jede Süße aus, ist dafür erfrischend, ein wenig krautig und würzig, eben so, wie ein frisch geschnittener Rasen. Einfach herrlich für die warmen und heißen Tage des Jahres. Noch dazu ist Atkinsons Posh on the Green ein entspannter Duft, der keine Ansprüche stellt, der einfach Spaß macht. Es gelang dem Label mit dem Bären einen Duft zu erschaffen, der wirklich unisex ist, sich weder Richtung maskulin noch in Richtung feminin lehnt und so absolut begeistert.

Und der Rest ist Schweigen

Wenn es um die Nennung der Duftkünstler geht, wird bei Luxuslabels nicht unbedingt gemauert, doch wirklich mitteilsam ist man auch nicht. Auch Atkinsons hüllt sich in Schweigen, wenn es um den Parfümeur von Atkinsons Posh on the Green geht. Die Möglichkeiten sind so vielfältig, dass es einfach pure Spekulation wäre, irgendeinen Namen zu nennen. Einige wenige Nasen sind jedoch bekannt, sie gehören zum "Who is Who" der Duft-Welt. Amandine Clerc-Marie, Violaine Collas, Benoist Lapouza, Pierre-Constantin Guéros, Christine Nagel, Maurice Roucel, Fabrice Pellegrin, Julie Pluchet, Francis Deleamont und CPL Aromas, die heute zu Symrise gehören, sind an Atkinsons Parfums beteiligt. Die ersten Düfte hat James Atkinsons natürlich selbst gestaltet, für einen großen Zeitraum der letzten 220 Jahre sind die Parfümeure jedoch unbekannt.
Leider ist das Unternehmen auch nicht mehr in der Hand der Familie Atkinsons, nach einigen wechselvollen Jahren befindet sich das Luxuslabel heute in der Hand der Perfume Holding von Procter & Gamble. Dieser Global Player kümmert sich darum, dass das Vermächtnis der "bärigen" Marke erhalten bleibt und der britische Stil unverkennbar fortlebt. Man wählt die Parfümeure für Atkinsons Düfte sehr sorgfältig aus, aber teilt ihre Namen nicht mit der Öffentlichkeit. Schließlich ist der Name Atkinsons der Magnet, der die Freunde feinster Düfte anziehen soll. Und bei Atkinsons Posh on the Green ist es wirklich egal, wer die Nase ist, denn der Unisexduft begeistert und erfreut alle, die ihn einmal erschnuppert haben. Man teilt die Komponentenliste und wie es so schön heißt, "Der Rest ist Schweigen." Das ist in Ordnung, weil man sich in den Duft von Atkinsons Posh on the Green hüllen kann.

Ein Klassiker von Atkinsons

Die Flakons von Atkinsons sehen auf den ersten Blick alle gleich aus. Die klassische Flachmann-Form mit einem schweren Boden, einem Emblem und einem geriffelten Verschluss ist tatsächlich vielen Düften des Labels zu Eigen. Der Boden trägt den Namen des Labels, Atkinsons, während auf dem Emblem Atkinsons Posh on the Green zu lesen ist. Der Verschluss ist silbern und geriffelt und scheint so zu schimmern. Dieser Look ist typisch für die "Contemporary Collection" von Atkinsons. Je nachdem, zu welcher Kollektion ein Duft gehört, zeigen sich die Flakons jedoch in unterschiedlichen Looks, während die Form stets gleichbleibt. Die Oud Collection ist komplett in Gold gehalten, bei der "Legendary Collection" ist das Emblem weiß und der Verschluss golden. Dieser elegante Look der Flakons wurde von Thierry de Baschmakoff und seinem Designstudio Aesthete geschaffen und erstmals bei Oud Save the King im Jahr 2013 eingesetzt. Dank der Form und Farbe, weiß jeder Fan der Marke sofort, zu welcher Kollektion Atkinsons Posh on the Green gehört.

Luxus und Perfektion aus Tradition

Das Label Atkinsons wurde 1799 gegründet. Damals kam James Atkinsons mit vielen Ideen, einer erfrischend frechen Geschäftseinstellung und einem Bären nach London. Der Bär war Werbung, Freund und Wach-Tier zugleich. Und schon bald gehörten die Reichen und Schönen der Londoner High Society zu seinen Kunden. James Atkinsons war der "wundervolle Parfümeur mit dem furchterregenden Bären". Die ungewöhnlichen Duftkombinationen von James Atkinsons, die er als Barbier und Parfümeur in seine Pomaden und Pflegeprodukte mischte, führten noch im Jahr seiner Geschäftsgründung zu dem Duft Gold Medal. Bis heute lieben die Reichen und Schönen weiterhin die luxuriösen Düfte und Pflegeprodukte von Atkinsons aus der Old Bond Street in London.
In der Preisklasse, in der Atkinsons sich bewegt, wird keine Werbung gemacht, das wäre ein schon fast unverzeihlicher Stilbruch. Und Atkinsons ist nicht nur eines der ältesten Dufthäuser weltweit, es ist auch der Inbegriff britischen Stils. Die britische Luxusmarke hat es wirklich nicht nötig, Werbung zu machen, weshalb es für Atkinsons Posh on the Green noch nicht einmal ein Werbeplakat gibt. Es sei denn, man zählt die Bilder des Flakons dazu. Fans und Freunde der Marke warten immer sehnsüchtig auf neue Düfte, die sich dann der härtesten Herausforderung stellen; der Mundpropaganda. Doch noch nie ist ein Duft von Atkinsons in diesem knallharten Wettbewerb durchgefallen. Auch Atkinsons Posh on the Green nicht, schließlich beweist der Duft seit 2014, wie gut er wirklich ist. Die Träger von Atkinsons Posh on the Green mögen Luxus, aber nicht in der Form von Auffälligkeiten. Vielmehr legen die Träger von Atkinsons Posh on the Green Wert auf ein gepflegtes Äußeres und das Bewusstsein, etwas ganz Besonderes zu tragen.