Wunschliste Telefon 0800 / 5550025
alle Preise inkl. MwSt. & zzgl. Versandkosten  ·  1 Preis auf parfumagic.de (Panda Perfumes Ltd.) vom 17.06.2019 03:57 Uhr und daraus abgeleitete prozentuale Ersparnis

Ausgeprägte klassische und doch moderne Eleganz

Seit 2007 begeistert die Neuauflage von Givenchy Le De alle Freundinnen der klassischen Damendüfte. Denn der blumig-grüne Duft ist elegant, feminin, präsentiert sich ohne Chichi und passt gerade an warmen und heißen Tagen zu allen Gelegenheiten. Das Original stammt aus dem Jahr 1957 und wurde nur an wenigen ausgewählten Orten überhaupt zum Kauf angeboten, wodurch er schon fast mysteriös und sehr exklusiv war. Zum Glück ist die Neuauflage von Givenchy Le De leichter zu bekommen und trumpft, wie das Original, mit ungewöhnlichen Duft-Kombinationen auf.
Kopfnoten:
Herznoten:
Basisnoten:
So treffen in der Kopfnote von Givenchy Le De Maiglöckchen-Akkorde auf Koriander. Die Herznote ist eher klassisch und besteht aus weißem Jasmin und Jasmin-Sambac. Interessant ist auch die Basis, in der Sandelholz und Weihrauch für eine langanhaltende Präsenz sorgen. Die Balance zwischen den verschiedenen Akkorden mutet teilweise sogar etwas kühn an, ist modern und klassisch zugleich, drängt sich nicht auf und begeistert einfach mit seiner Frische. Mit Givenchy Le De hat das Label bewiesen, das Damendüfte auch frisch und grün sein können, dass Rosen kein "Muss" in Damenparfums sind und das Jasmin auch un-süß sein kann. In der Freizeit, im Beruf oder am Abend passt Givenchy Le De einfach immer.

Es bleibt ein Geheimnis

Man weiß weder, wer das Original Le De aus dem Jahr 1957 kreiert hat, noch wer für Givenchy Le De verantwortlich zeichnet. Mehr als fünfzig Parfümeure und natürlich alle großen Dufthersteller waren schon für Givenchy tätig oder sind es noch. Da sind Überlegungen, welcher der Künstler denn nun Givenchy Le De kreiert hat, wahrhaft müßig. Doch liest man Namen wie Sophie Labbé, Alberto Morillas, Olivier Cresp, Beatrice Piquet, Lucas Sieuzac, Carlos Benaïm, Jacques Cavallier-Belletrud, Francis Kurkdjian, Dominique Ropion oder Françoise Caron, dann gerät man ins Schwärmen. Sie alle sind leidenschaftliche Parfümeure, die zum Teil eigene Häuser führen oder bei einem der großen Dufthersteller angestellt sind. Schließlich ist neben Givaudan, Firmenich und Takasago auch IFF an der Kreation der Düfte beteiligt.
Was 1957 mit einer exklusiven Parfumreihe für eine der schönsten Frauen der Welt begann, hat zu mehr als 260 Parfums geführt und es ist auch glücklicherweise kein Ende in Sicht. Selbst nach Hubert de Givenchys Tod im Jahr 2018 folgen die verantwortlichen bei LVMH noch dem Kredo des Label-Gründers. Für ihn stand fest, dass Luxus die eigene Persönlichkeit unterstreichen sollte und auf keinen Fall zu etwas Selbstverständlichem werden darf. Deshalb spielen auch alle Givenchy Parfums wie Givenchy Le De in der oberen Preisliga. Man kann davon ausgehen, dass der Parfümeur sich ausgiebig mit der Geschichte und dem Original Le De beschäftigt hat, denn das moderne Givenchy Le De trägt einige der feinen Komponenten des Originals, was es zu einem zauberhaften Klassiker macht. Vielleicht können sich die Freunde eleganter Düfte noch auf weitere Neuauflagen freuen, Givenchy Le De ist auf jeden Fall extrem gut gelungen, wie seine wachsende Fangemeinde beweist.

Geradlinig und beinahe zu schlicht

Die Neuauflage von Givenchy Le De ist Teil der Les Parfums Mythiques Reihe, in der Givenchy einige Duftklassiker nicht nur feiert, sondern auch neu interpretiert. Um nicht vom Duft abzulenken sind die Flakons dieser Reihe extrem schlicht. Geradliniges klares Glas mit beinahe scharfen Kanten beinhaltet den leicht milchigen Duft. Das Etikett von Givenchy Le De ist weiß, golden eingerahmt und mit einem schwarzen Logo sowie den Worten "Le De" versehen. Der Sprühkopf ist silbern und verbirgt sich unter einer transparenten Kappe.
Die Verantwortlichen für dieses Flakondesign sind nicht bekannt, doch sie könnten bei LVMH angestellt sein. Die Luxus-Gruppe vermarktet Givenchy Le De wie alle Parfums des Labels. Durch die Strenge und Schlichtheit des Flakons gelang es den Designern, alle Aufmerksamkeit auf den Inhalt, wie zum Beispiel Givenchy Le De zu lenken. Das beweist auch, dass es keinen aufwendigen und verschnörkelten Flakon braucht, um neugierig auf ein Parfum zu machen, denn Givenchy Le De verleitet dazu, zuzugreifen.

Der Name steht für Luxus

Der Comte (Graf) Hubert James, Marcel Taffin de Givenchy wurde 1927 in Beaujavis als Spross einer wohlhabenden Familie geboren. Der Modeschöpfer, Designer und Couturier verstand es wie kaum ein anderer, Luxus in Mode und Kosmetik auszudrücken. Schon als Zehnjähriger will er irgendetwas mit Mode machen, studiert aber Rechtswissenschaften, wohl auf Drängen der Familie. Aber sein Kindheitswunsch setzt sich durch und er geht an die Schule der schönen Künste in Paris. 1945, gerade einmal 18-jährig, entwarf er erste Kollektionen für Jacques Fath, danach für Lucien Long und auch für Balmain und Christian Dior war er tätig. Im Alter von nur 25 Jahren gründete er sein weltberühmtes Label Givenchy und überrascht, schockiert und begeistert mit seinen innovativen Designs für das Model Bettina Graziani. Doch weltberühmt wurde Givenchy durch die Schauspielerin Audrey Hepburn, die er nicht nur für ihre Filme, sondern auch privat ausstattete. Ihr widmet Hubert de Givenchy auch seine erste Duft-Kollektion, die 1957 erscheint.
Teil dieser Kollektion ist Givenchy Le De, das 2007 neu aufgelegt wird. So ist Givenchy Le De als Hommage an gleich zwei unverwechselbare und unvergessliche Künstler zu sehen, an Hubert de Givenchy und Audrey Hepburn. Es gibt keine Werbung zu Givenchy Le De, dessen Original nur in exklusiven Boutiquen erhältlich war. Die Neuauflage von Givenchy Le De greift das klassische des Originals auf und richtet sich an alle Damen, die eine zeitlose Eleganz irgendwelchen Trends vorziehen. Das Parfum ist wunderschön in seiner Präsenz, schlicht und elegant zugleich. Es betont den Stil seiner Trägerin, die im eleganten Kleid in der Oper genauso weiblich wirkt, wie im schlichten Business Outfit oder gar in Jeans und Shirt.