Wunschliste Telefon 030 / 12088042

Eine verführerische Schönheit

Einer der ganz großen Düfte für Damen ist Lalique de Lalique. Das blumige und süße Eau de Parfum ist seit 1992 erhältlich und begeistert alle Damen, die feminine sowie sinnliche Düfte mögen. Die berühmte Parfümeurin Sophia Grojsman erschuf den zarten und zugleich ausdrucksstarken Duft mit seiner außergewöhnlichen Haltbarkeit und Sillage.
Die Kopfnote von Lalique de Lalique setzt sich aus Iris, Jasmin, bulgarischen Rosen und Goldlack, der mit einem besonders intensiven, leicht süßlichen Duft auf sich aufmerksam macht, zusammen. In der Herznote wird es dagegen eher fruchtig, treffen hier doch die Aromen reifer Brombeeren und Birnen auf schwarze Johannisbeerblätter. Weich, cremig und intensiv ist die Schlussnote aus weißem Moschus, Mysore-Sandelholz und Bourbon-Vanille.
Kopfnoten:
Herznoten:
Basisnoten:
Sophia Grojsman gelang es mit Lalique de Lalique ein ausdrucksstarkes, besonders weibliches Parfum zu schaffen, das aber nicht den gesamten Raum für sich in Anspruch nimmt. Lalique de Lalique kann immer, tagsüber im Beruf, in der Freizeit oder bei einem entspannten Stadtbummel getragen werden, genauso gut wie abends bei einem romantischen Dinner zu zweit. Diese Vielseitigkeit passt zu den Trägerinnen des Duftes, die ebenso vielseitig sind. Denn eine Frau hat unendlich viele Facetten. Lalique de Lalique ist eine duftende Verführung, allerdings in ganz anderer Weise als erwartet.
aller Kunden bewerten
Lalique de Lalique positiv
4 oder 5 Sterne

4,85 von 5 Sternen — basierend auf 7 Kundenmeinungen

Kommentar von vom
Frisch und pudrig
Riecht frisch und entwickelt sich etwas weiter. Hält lange, geeignet für warme, wie kalte Jahreszeiten. Ist eher für Frauen, die wissen was die wollen.
Kommentar von vom
Lalique de Lalique , Eau de Parfum 100ml
Ein sehr schöner, sinnlicher Duft, der auch lange hält. Ein schöner Flacon. Für diese Größe, ein guter Preis. Würde ich immer wiederkaufen.
Kommentar von vom
Blumig, pludrig
Blumig, pludrig. Für die romantische Frau eher was, als für das junge Mädchen. Meinen Damen daheim hat es sehr gefallen.

Ausgezeichnet für ihr Lebenswerk

Sophia Grojsman erschuf Lalique de Lalique. Die herausragende Parfümeurin wurde 1945 in Lubcha, Weißrussland geboren. Als sie 15 war, zog sie mit ihrer Familie nach Polen, wo sie einen Abschluss in analytischer anorganischer Chemie machte. Von Polen aus emigrierte Sophia Grojsman in die USA, wo sie nur ein Jahr später bei IFF, International Flavors & Fragrances als Laborassistentin begann. Schnell stellte sich heraus, dass in Sophia Grojsmann mehr steckte und sie sich der Kreation von Parfums widmete. Schon 1968 erschien das erste von ihr kreierte Parfum, Bat-Sheba. Abgesehen von Lalique de Lalique kreierte sie auch Parfums für A Lab On Fire, Calvin Klein, Bvlgari, Christian Lacroix, Elizabeth Taylor, HRH Princess Elizabeth, Lancôme, Kenzo oder Lagerfeld. Die mit Abstand meisten Düfte kreierte sie jedoch für Lalique.
Im Jahr 1994, nur zwei Jahre nachdem sie Lalique de Lalique entworfen hatte, wurde sie mit dem Cosmetic Executive Women's Achiver Award für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Des Weiteren bekam sie 1996 den Living Legend Award von der American Society of Perfumers. Auch hier wurde sie für ihr Lebenswerk in der Duftindustrie ausgezeichnet. Diese Ehre ist nur sehr wenigen Menschen überhaupt zuteil geworden, und Sophia Grojsmann ist einer der ersten gewesen. Außerdem ist sie die einzige, die 1999 zusätzlich den Cosmetic Executive Women Preis gewann. Sophia Grojsmann ist eine lebende Legende, deren Name in der Duftwelt immer Begeisterung auslöst. Steht ihr Name hinter einem Parfum, weiß jeder, dass es ein mit Liebe, Leidenschaft und viel Talent geschaffener Duft ist, so wie das elegante, weibliche, verführerische Lalique de Lalique.

Ein kleines Kunstwerk

Vom Boden ausgehend öffnet sich der Flakon zu den Seiten hin, die gerade nach oben verlaufen. Abgeschlossen werden sie von einer feinen, goldenen Umrandung, die den zarten Farbton des Glases und des Duftes perfekt betont. Der Verschluss ist fächerförmig und mit Geißblättern geschmückt, ebenso wie die Seiten des Flakons, die zarten Blätterranken tragen.
Entworfen wurde der Flakon von Marie-Claude Lalique, der 1935 geborenen Enkelin des Firmengründers und Glaskünstlers René Lalique. So wie ihr Großvater gestaltete Marie-Claude Lalique auch Schmuck, den sie jedoch im Gegensatz zu ihm nicht skizzierte, sondern modellierte. Auf diese Weise entstand auch der Flakon von Lalique de Lalique.
Sie war auch einer der Impulsgeber von Lalique de Lalique, da sie sich seit 1990 selbst intensiv mit Düften und deren Herstellung beschäftigte. Als besonderes Geschenk von Lalique an die Damen und auch an den 1945 verstorbenen Gründer wird seit 1994 in jedem Jahr eine limitierte Edition der Flakons von Lalique de Lalique kreiert.

Flakon und Duft sind der Mittelpunkt

Sucht man eine Werbekampagne für Lalique de Lalique, wird man sich schwertun. Denn das luxuriöse Label veröffentlicht seit Jahren nur Bilder der Flakons, wenn es überhaupt für den Duft wirbt. Seit den ersten Jahren der Marke, als sich René Lalique mit seinem Traum selbstständig machte, hat man keine großen Werbekampagnen mehr nötig. Der Name Lalique ist wie ein geflügeltes Wort in der Duftwelt. Alle Freunde feinster und hochwertigster Parfums kennen die Marke und wissen, dass nicht nur die Flakons außergewöhnlich schön sind, sondern dass auch die darin enthaltenen Düfte einfach unvergesslich sind.
Der Firmengründer René Lalique, der einer der berühmtesten Glas- und Schmuckkünstler des Art déco und des Art Nouveau war, ist heute noch wegweisend für viele Künstler. Ursprünglich arbeitete er als Zeichner, der Vorlagen für Juweliere nach Kundenwünschen fertigte. Einer der ersten, welcher die an Naturformen orientierten Entwürfe begeistert aufnahm, war Cartier. Schon 1884 wurde Lalique & Varenne gegründet, und die Zeichnungen des Firmengründers wurden sogar im Louvre ausgestellt.
Interessant ist, dass er tatsächlich eher preisgünstigere Materialien für seine Kunstwerke nutzte. Gold, Edelsteine oder Perlen verwendete er eher selten, stattdessen kamen Glas, Horn, Emaille, gewöhnliche Steine, Halbedelsteine und das damals erschwingliche Elfenbein zum Einsatz. Sein Prinzip war es, das in allem Schönheit und ein Kunstwerk lebt, ein Grundsatz, den seine Enkelin vom ihm erlernte und weitergab.
Auch deshalb gibt es keine Kampagnen für Lalique de Lalique, weil der Duft einfach für sich selbst spricht. Der Flakon und damit der Duft darin stehen immer im Mittelpunkt, weil alles andere eine Klassifizierung wäre, die das Label nicht vornehmen will. Denn jede Frau ist schön, sinnlich und weiblich, wie Lalique de Lalique betont.