Wunschliste Telefon 030 / 12088042

Ein mystisches Gedicht geschrieben mit schwarzer Tinte

Lalique Encre Noire ist eine Hommage an das Mysteriöse und Dunkle. Geheimnisvoll mit rauchigen Noten verkörpert es den kraftvollen, unangepassten Mann und unterstreicht seine Persönlichkeit. Encre Noire, das aus dem Französischen übersetzt "schwarze Tinte" bedeutet, legt sich wie die Signatur eines handgeschriebenen Briefes auf die Haut und hüllt den Träger in eine mysteriöse Wolke aus tiefen, undurchdringlichen Düften. Lalique Encre Noire ist ein echter Geheimtipp unter den Herrenparfums der Luxusklasse. Es entzieht sich dem Mainstream und ist sicher nicht für jeden der passende Duft, doch es zieht einen mit seiner Tiefe unweigerlich in seinen Bann.
Eröffnet wird der Lalique Encre Noire Duft von Akkorden aus Zypresse, die einen unkonventionell würzigen Auftakt ausmachen. In der Herznote entfaltet sich der intensive, tiefe Vetiver, der als typisch maskuliner Duft für die mysteriöse Anziehungskraft von Encre Noire sorgt. Hypnotisierend entfaltet sich das Herzstück, da es nur aus dieser einen Komponente besteht und somit keinerlei Ablenkung durch andere Noten stattfindet. In der Basisnote löst sich das Geheimnis um den Duft in einen weicheren Schlussakkord aus Moschus und Cashmereholz auf und lässt den Träger sanft aus der Tiefe des Vetivers auftauchen. Eine wohlige Wärme entfaltet sich dann.
Kopfnoten:
Herznoten:
Basisnoten:
Eine intensivere Variante des Parfums wird mit dem Encre Noire à l'Extrême angeboten, dessen Kopfnote aus Bergamotte und Zypresse besteht, während die Herznote aus Vetiver um mysteriösen Weihrauch und liebliche Lilie bereichert wird und damit eine noch mysteriösere Wirkung entfaltet. In der Basis versprühen Sandelholz, Patchouli und Benzoin eine holzige Wärme.
aller Kunden bewerten
Lalique Encre Noire positiv
4 oder 5 Sterne

4,87 von 5 Sternen — basierend auf 94 Kundenmeinungen

Kommentar von vom
Sehr gut
Der Duft ist sehr männlich, markant und trotzdem sehr sinnlich! Ich bin überzeugt und würde ihn hundert Prozent weiter empfehlen! Es war ein Geschenk für meinen Mann und ich bin sehr überzeugt.
Kommentar von vom
Eleganter Duft
Sehr holziger und würziger Duft, aber überhaupt nicht aufdringlich, sondern er wirkt sehr elegant. Der Duft hält auch lange an und verbreitet ein angenehmes Gefühl.
Kommentar von vom
Alte Liebe
Endlich bekomme ich mein Deo wieder! Danke, dass Ihr es geschafft habt, dieses Deo aufzutreiben zu einem Preis, den andere nicht mal als Einkaufspreis schaffen. Das Deo polarisiert sehr, das heisst, entweder man liebt es oder man liebt es nicht.

Eine Frau entwickelte den mystischen, anziehenden Duft

Wer könnte besser einen auf Frauen hypnotisierend wirkenden Duft kreieren als eine Frau? Starparfümeurin Nathalie Lorson wurde, wie so viele Parfümeure, in der Parfümhaupstadt Grasse geboren. Ihr Vater war Chemiker bei Givaudan, einem der größten Parfumhersteller. Somit kam Nathalie Lorson schon früh mit der Branche in Berührung. Nach der Schule absolvierte sie eine klassische Ausbildung zur Parfümeurin an der renommierten Schule in Grasse und begann 1987 für IFF zu arbeiten. Seitdem hat sie ungewöhnlich viele international erfolgreiche Düfte für fast alle Luxusmarken entworfen, darunter Balmain Carbone de Balmain, Bvlgari Pour Femme, Chopard Wish, Givenchy Cuir Blanc und Yves Saint Laurent Black Opium. Für das 1886 gegründete Luxusgüterunternehmen kreierte sie neben Lalique Encre Noire und Encre Noire à l'Extrême auch die Damendüfte Lalique Satine und Perles de Lalique.
Lalique wurde vom Glaskünstler René Lalique ins Leben gerufen. Zunächst stellte es vor allem Kunstobjekte aus Glas, Schmuck und Parfumflakons her. Später kam dann auch die Kreation von Parfums dazu, die in eigens entworfenen und hergestellten Glasflakons präsentiert werden. Heute ist Lalique auch bekannt für seine exquisiten Kühlerfiguren aus Glas, die vor allem bei den "bespoke" produzierten Luxuswagen der 20er Jahre zum Einsatz kamen. Zahlreiche Museen zeigen die Kunst aus dem Hause Lalique, das noch immer einen hohen künstlerischen und handwerklichen Anspruch an seine Arbeiten hat, der auch auf die Herstellung von Düften übertragen wird. Somit verwundert auch nicht die Zusammenarbeit mit der renommierten Parfümeurin Nathalie Lorson, die Tradition und Moderne in ihrer Parfümeurskunst vereint. Fortschrittlich, unkonventionell und doch unglaublich ästhetisch und anziehend - das ist die Maxime von Lalique.

Das Elixier wird umschlossen von einem Tintenfass

Futuristisch, geheimnisvoll und doch klassisch umschließt der Lalique Encre Noire Flakon die schwarze Tinte wie ein modernes Tintenfass. Bestehend aus einem Quader wirkt er massiv, während die tiefschwarze Farbe des Flakons keinen Blick auf das Innere freigibt und damit das Mysteriöse des Duftes wieder aufgreift.
Die Verschlusskappe, die ebenfalls die Form eines Quaders besitzt, hat eine hölzerne Struktur und ist dunkelbraun mit schwarzen Akzenten. Damit wird die holzige Note von Lalique Encre Noire wiedergespiegelt. Vorne auf dem Flakon befindet sich lediglich der schlichte Schriftzug "Encre Noire" in Weiß. Nicht einmal der Name des Labels wird erwähnt, denn der Duft steht für sich allein und ist unabhängig von dem Prestige seiner Marke. Genau wie der Encre Noire Mann ist der Flakon unheimlich stark und unabhängig. Er umhüllt die kostbare Flüssigkeit wie ein maßgeschneiderter schwarzer Anzug den selbstbewussten und etwas geheimnisvollen Mann, den man nicht so leicht zu durchschauen weiß.

Der mystische, schlichte Werbefilm

Das klassische Lalique Encre Noire besitzt keinen eigenen Werbefilm, sondern wurde vor allem mit Printkampagnen beworben. Die noch intensivere, stärkere Variante des Duftes, Encre Noire à l'Extrême, wird allerdings in einem Werbespot perfekt in Szene gesetzt.
Zunächst wird eine geheimnisvolle Instrumentalmusik aus Streichern eingespielt, dann erscheint der Schriftzug "Lalique" in Holz geschnitzt. Es folgt eine Nahaufnahme von einem männlichen Auge, das selbstbewusst und undurchdringlich in die Kamera blickt. Der Mann fährt mit der Hand durch sein dunkles, leicht welliges Haar und wird schließlich im Portrait gezeigt. Das Gesicht der Kampagne ist ein Männermodel, das jedoch keine jungenhafte Erscheinung ist, sondern ein kerniger Mann mit Bart und ein paar attraktiven Falten verkörpert den Duft von Lalique Encre Noire.
Nahaufnahmen des Flakons und der Flüssigkeit wechseln sich mit Sequenzen mit dem Männermodel ab, während die Musik im Hintergrund immer rhythmischer und intensiver wird. Schwarz-Weiß dominiert die Szenen mit dem Model; der Flakon hingegen wird in einem leuchtenden Feuerrot präsentiert. Das Model passt perfekt zur Kampagne, da der kernige Look den Charakter des Parfums wiederspiegelt. Zudem schert sich der Mann nicht um Konventionen. Er trägt einen schlichten, dunklen Pullover und entzieht sich damit jedem Hype um neue Trends. Er hat seinen eigenen Stil gefunden und hat es nicht nötig, ständig perfekt gestylt und modisch auszusehen, denn er ist mit seiner undurchschaubaren, geheimnisvollen Aura einfach unwiderstehlich für die Frauen.
Genau wie der Duft von Lalique Encre Noire wirkt der Werbefilm unheimlich hypnotisierend und sinnlich, so dass man sich der Faszination kaum entziehen kann.