Wunschliste Telefon 0800 / 5550025
alle Preise inkl. MwSt. & zzgl. Versandkosten  ·  1 Preis auf parfumagic.de (Panda Perfumes Ltd.) vom 18.06.2019 03:57 Uhr und daraus abgeleitete prozentuale Ersparnis

Lalique Rêve d'Infini, der blumig-süße Damenduft

Mit der Duftserie Lalique Rêve d'Infini hat die französische Marke für Luxusgüter aus Paris ein Bouquet auf den Markt gebracht, das sich durch eine überaus klassische Weiblichkeit und eine verführerische Zartheit auszeichnet. Die Komposition beruht auf einer raffinierten Neuinterpretation traditionell femininer Noten, vorwiegend aus dem Bereich der Blumendüfte, und einigen mit Bedacht eingesetzten fruchtigeren Noten sowie einem buttrig-würzigen Ausklang in der Sillage.
Insgesamt kann die Duftentfaltung des Rêve d'infini als Allegorie auf die Frauwerdung der Trägerin beschrieben werden, womit eines der grundlegendsten Elemente unseres Kulturguts bedient wird. Die Symbolik ergibt sich vor allem aus der zarten, mädchenhaft angehauchten Kopfnote und der vollmundigen, facettenreichen Herznote, in denen die Stadien von Jugend und Reife einer Frau zum Ausdruck kommen. Begleitet werden diese ineinandergreifenden Akkorde von einer seidigen, würzigen Basisnote, die den direkt wahrnehmbaren olfaktorischen Entwicklungsprozess in eine warme und sehr klassische Grundlage einbetten.
Eröffnet wird das Dufterlebnis von einem Auftakt aus floralen, süßlichen Nuancen. Die blumig-liebliche und sehr feminine Freesie tritt dabei typischerweise sehr prägnant auf und macht im Wesentlichen das Mädchenhafte und Romantische der Kopfnote aus. Kombiniert wird dies mit einer leichten und spritzigen Nuance von fernöstlicher Litschi, die dem klassischen Freesienduft einen überraschend fruchtigen Akzent verleiht. Begleitet wird das Ganze von klassischem Bergamottenduft, der eine klare, funkelnde Frische in die Kopfnote hineinbringt und ihr eine wirkungsvolle klassische Note mitgibt.
Im Anschluss an diesen verspielten Auftakt entfaltet sich eine deutlich vollere Herznote, die als intensivierende Fortsetzung der zarten, frischen Kopfnote begriffen werden kann. Sie bringt mit einem reifen, samtigen Rosen-Absolue eine süßliche Schwere hinein, die in ausgewogener Harmonie zu einer sommerlich-hellen, samtigen Pfirsichnote steht und von der warmen Würzigkeit von Zedernholz begleitet wird. Hier kommt die vollkommene Weiblichkeit in Form von eleganten, pudrigen Eindrücken zu ihrer Blüte und nimmt der zarten Kopfnote ihre harmlose Unschuld.
Kopfnoten:
Herznoten:
Basisnoten:
Eingebettet ist diese Duftsukzession in eine eher unauffällige, aber sehr duftechte und langanhaltende Basisnote, die ihre Funktion als tragendes Fundament ernst nimmt und den oberen olfaktorischen Schichten nicht die Show stiehlt. Sie äußert sich als sehr klassischer Akkord aus delikater Vanille, sinnlichem Moschus und orientalisch angehauchtem, würzigem Sandelholz, was dem Dufterlebnis in seiner Gesamtheit ein solides Gleichgewicht und eine seidig-warme Sillage verleiht.
aller Kunden bewerten
Lalique Rêve d'Infini positiv
4 oder 5 Sterne

5 von 5 Sternen — basierend auf 4 Kundenmeinungen

Kommentar von vom
traumhafter Duft
Nach einer Duftprobe in einer unserer Lieblings-Bars ging mir der Duft nicht mehr aus dem Kopf. Bei Easycosmetic habe ich dann das unschlagbare Angebot genutzt und gleich den 100 ml Flacon geordert. Auf jeden Fall mein Sommerduft 2018 - schön blumig, frisch und aufregend weiblich - ich habe schon einige Komplimente bekommen. Klare Kaufempfehlung.
Kommentar von vom
Einfach Klasse!
WoOoW! Sehr schöner und langanhaltender Duft. Frisch und blumig, ein Traum. Habe mich sofort in ihn verguckt und das erste Mal gleich einen Flacon mit 100 ml bestellt, sehr zu empfehlen. Ich werde mir diesen bestimmt wiederkaufen.
Kommentar von vom
zufrieden
Ein sehr leichter blumiger, femininer Duft. Hält relativ lange und ist zart und nicht aufdringlich. top. Preis-Leistungsverhältnis stimmt auch. Toll!

Star-Parfumeur Richard Ibanez kreierte Lalique Rêve d'Infini

Kreiert hat den brandneuen, 2016 erschienenen Damenduft Lalique Rêve d'Infini der spanische Parfumeur Richard Ibanez, der für die Parfümerieabteilung des französischen Duftstoffe-Unternehmens Robertet arbeitet und eine beträchtliche Spannbreite an hochrangigen Referenzen vorzuweisen hat. Der Duftdesigner hat schon für einige namhafte Marken wie Escada, Andrea Maack, Azzaro, Jaguar oder Divine gearbeitet. Eine seiner bekanntesten und erfolgreichsten Duftwässer ist das L'homme sage von Divine für Herren. Aber auch ein bekanntes Parfum von Lalique geht auf Ibanez zurück, nämlich das Living Lalique, das mit seinem Flakondesign und ähnlichen Einzelkomponenten im Duftarrangement gewissermaßen als Vorgänger des Rêve d'Infini gelten kann.
Der Stil des Spaniers wird beim Vergleich dieser beiden Erfolgs-Düfte für Damen mehr als deutlich: Er ist gekennzeichnet von einer Vorliebe für die Solidität der absoluten Klassiker unter den Duftstoffen wie Bergamotte in der Kopfnote oder Moschus, Sandelholz und Vetiver in den tragenden Basen und feinen Akzenten durch exotische oder scharfe Noten, die dem Dufterlebnis eine markante Raffinesse verleihen.

Flakon von Lalique Rêve d'Infini gefällt mit aufwendigen Details

Der Flakon von Lalique Rêve d'Infini steht zu dem ausgesprochen feminine und klassische Werte der Parfumkunst bedienenden Olfaktoriums in vollkommener Analogie und repräsentiert gleichzeitig auf raffinierte Weise sein Kredo vom Rêve d'Infini, dem Traum der Unendlichkeit.
Auf den ersten Blick erscheint das bauchige, hexagonal geschliffene Glasfläschchen mit der klaren, runden Verschlusskappe sehr traditionell und opulent, wodurch es die klassischen Ingredienzen der Duftkomposition aufgreift. Die vielen runden Formelemente lassen intuitiv Unendlichkeit assoziieren, doch das Motto des Parfums tritt an anderer Stelle auch auf ganz konkrete Weise in Erscheinung: Auf dem goldenen Ring rund um die Verschlusskappe ist das Unendlichkeits-Symbol, die liegende 8, eingraviert und deutet damit gleichzeitig auf die designerischen Wurzeln des Schmuckimperiums von Lalique hin, in dem das Motiv traditionell als gestalterisches Element in den unterschiedlichsten Ausformungen auftritt.
Der Hauptkorpus des Flakons beschreibt eine ballonartige Form in sechseckigem Schliffkanten-Rondell, das zum einen die feminine Zartheit und zum anderen durch seinen retrospektiven Art Déco-Stil das Thema der Unendlichkeit aufgreift. Das Formdesign lehnt sich eindeutig an den Flakon des Damenduftes Living Lalique an, das mit etwas mehr Schärfe daherkommt und 2015 mit großem Erfolg lanciert wurde. Die recht präsente Verschlusskappe mit flachem, rundem Kopf ist unter der Oberfläche mit einer roséfarbenen Mesh-Lage versehen, die Hand in Hand mit der gleichfarbigen, durch das milchige Glas durchscheinenden Flüssigkeit geht. Die goldfarbene Aufschrift Rêve d'Infini fungiert als Gegengewicht zu dem goldenen Ring um der Verschlusskappe und verleiht der Gesamterscheinung ihren luxuriösen Charakter.

Kampagne für Lalique Rêve d'Infini steht für den sinnlichen Duft

Natürlich wird der Lalique Rêve d'Infini-Duft entsprechend seiner betont femininen Zartheit auch mit entsprechenden Bildern beworben, die den seidigen, lieblichen Charakter des Duftes eingängig wiederspiegeln. Allein das Farbspektrum der Szene, mit der das olfaktorische Signum des Parfums optisch eingefangen wird, stimmt mit dem Flakon und der Parfümflüssigkeit vollends überein und erschafft so eine mehrfach sinnesübergreifende Harmonie.
Schauplatz der Werbekreation ist eine geschwungene, mit einem Kronleuchter ausgeleuchtete Treppe eines herrschaftlichen Hauses. Die Protagonistin der Szene ist eine schöne Brünette mit feinen, aber charaktervollen Gesichtszügen und einer eleganten, locker aufgesteckten Frisur. Sie trägt ein langes, seidenes Abendkleid in Altrosé mit plissiertem Rock und hochgeschlossenem, fein gesäumtem Oberteil, dessen Empire-Schnitt eine jungfräuliche Anmut ausstrahlt. Dieser erste Eindruck lässt sich unmittelbar auf die Wirkung der lieblichen, unschuldigen Kopfnote des Duftes übertragen.
Fällt der zweite Blick allerdings auf die Reflektion der Dame in dem großen Spiegel hinter ihr, zeigt sich der offene Rücken des Kleides, der das zunächst scheinbar so zarte und keusche Bild unvermittelt in ein anderes Licht rückt. Hier kommt die Parallele zu der Reifung und Vertiefung zustande, die sich im Übergang von der Kopfnote zur Herznote vollzieht und die Frauwerdung der Trägerin auf sehr sinnliche Weise symbolisiert.