Wunschliste Telefon 030 / 12088042
alle Preise inkl. MwSt. & zzgl. Versandkosten  ·  1 Ersparnis gegenüber dem Preis auf parfumagic.de (Panda Perfumes Ltd.) vom 17.01.2019 03:54 Uhr

Der persönlichste Duft des Hauses Amouage

Der Duft Amouage Journey Woman stammt aus dem Jahr 2014 und präsentiert sich mit süßen und würzigen Aromen. Die Kopfnote eröffnet mit saftiger Aprikose, feinem Jasmintee, duftendem Osmanthus, aromatischem Muskat und würzigem Kardamom den Duftreigen. Sie geht dann in das abwechslungsreiche Herz aus zarter Mimose, sanftem Jasmin, süßem Honig und elegantem Zedernholz über. In der sinnlichen Basis dominieren feiner Pfeifentabak, kostbarer Safran, cremige Vanille, edles Cypriol und intensiver Moschus. Sie verleiht den außergewöhnlich lang anhaltenden Charakter.
Kopfnoten:
Herznoten:
Basisnoten:
Amouage Journey Woman steht für den erstaunlichen Gegensatz verschiedener Ingredienzien, die dennoch harmonisch aufeinander abgestimmt sind und diesen wunderbaren Duft ergeben. Er ist rein, strahlend und nahezu magisch. Andererseits zeigt er sich aber auch sehr floral und anmutig. Amouage Journey Woman entfaltet sein Bouquet nach und nach und rundet anschließend sanft ab. Der Charakter ist luxuriös und zeigt sich deutlich spürbar als geheimnisvolle Begegnung kostbarer Rohstoffe, die auf perfekte Weise miteinander verbunden werden. Es handelt sich um sehr gewagte Akkorde, die aber dennoch sehr gelungen sind. Amouage Journey Woman erzählt von einer Reise durch das Leben mit verschiedenen Erfahrungen, Einflüssen, Erlebnissen und unzähligen Facetten. Er erzählt vom dauerhaften Wandel und der individuellen Entwicklung der Frau. Bei diesem Duft handelt es sich um den persönlichsten des Hauses Amouage. Amouage Journey Woman hat so viele Facetten wie das Leben.

Die Nasen hinter dem Duft

Die beiden Parfümeure von Amouage Journey Woman sind Alberto Morillas und Pierre Negrin.
Alberto Morillas gehört zu den berühmtesten Parfümeuren weltweit und hat bereits mehr als 100 beliebte Düfte erschaffen. Auf die Frage, warum er Parfümeur geworden ist, sagte er, dass er als Kunststudent in Genf häufig in der Zeitschrift Vogue geblättert habe. Dort las er unter anderem ein Interview mit Jean-Paul Guerlain, dem legendären Parfümeur. Er erzählte davon, wie er sein erstes Parfum erschaffen habe, bei dem es sich um den Herrenduft Vetiver handelte. Für Morillas sei es eine Offenbarung gewesen, die in ihm den Wunsch erweckt habe, Parfümeur zu werden. Er war damals 20 Jahre alt und folgte seiner Intuition, bewarb sich bei Firmenich in Genf und wurde angenommen.
Pierre Negrin wurde in Grasse geboren, einer Stadt in Südfrankreich. Seine beiden Großväter handelten mit Pflanzen und anderen Produkten, die zur Duftherstellung verwendet wurden. Er hat sie als Kind oft besucht und erinnert sich an die vielen Ingredienzien und Körbe voller Kostbarkeiten. Zunächst wollte er Fotograf werden. Auch heute noch spricht er leidenschaftlich über die Arbeiten von Henri Cartier Bresson, Robert Capa oder Ansel Adams. Als er Chemie und Physik studierte, suchte er in den Sommerferien nach einem Praktikum. Ein befreundeter Parfümeur bot ihm eine Stelle in seiner eigenen Werkstatt an. Für ihn war das die erste Erfahrung mit einem völlig neuen Universum, das ihn mehr und mehr veranlasste, Parfümeur zu werden. Plötzlich erkannte er, dass er für die Welt der Düfte und nicht für die Welt des Lichts geboren war. Seit dieser Zeit drückt er sich durch Düfte aus.

Ein roter Edelstein

Der Flakon von Amouage Journey Woman strahlt die gleiche Eleganz aus wie alle Flakons für weibliche Düfte aus dem Hause Amouage. Er ist viereckig geformt und strahlend rot. Wie üblich befindet sich in der Mitte das goldene Emblem von Amouage. Darunter ist der Name des Herstellers zu lesen. Der Verschluss des Flakons erinnert an die Kuppel einer Moschee und ist mit filigranen Ornamenten verziert. Auf der Spitze des Verschlusses befindet sich zusätzlich ein roter Edelstein, der die gesamte Optik des Flakons von Amouage Journey Woman harmonisch abrundet.
Insgesamt wirkt das Erscheinungsbild des Flakons von Amouage Journey Woman sehr kostbar und hochwertig. Durch eine gewisse Zurückhaltung und Unterstatement erscheint er sehr edel und eignet sich deshalb perfekt als Accessoire für jedes Bad. Sobald er dort platziert wird, wertet er die gesamte Umgebung auf und verleiht ein sehr stilvolles und gediegenes Ambiente. Aber auch in anderen Räumen lässt sich der Flakon als Accessoire ideal platzieren.

Der Kreativdirektor als Hauptdarsteller

Der Werbespot zum Duft Amouage Journey Woman beginnt damit, dass das Haus Amouage den Film in schriftlicher Form angekündigt. Christopher Chong, Kreativdirektor von Amouage, höchstpersönlich ist Darsteller. Zunächst sieht der Zuschauer den Kreativdirektor durch eine Tür schreiten, hinter der es nebelig und rauchig ist. Dann tritt er in das Gebäude ein, in dem sich auch eine Frau befindet. Man sieht allerdings zunächst nur ihre Hände.
Die Szenen wechseln sich ab und sind erst sehr unscharf, sodass der Zuschauer kaum erkennen kann, was sich eigentlich abspielt. Dann wird das Gesicht der Frau etwas verschwommen gezeigt. Sie dreht ihr Gesicht ein wenig nach rechts und man kann erkennen, dass sie einen Schleier trägt. Dann wieder ist ein Mann zu sehen, der einen Koffer trägt. Wieder sind Hände zu sehen, die an der Wand entlang streifen. Es sind weibliche Hände. Erneut ist Christopher Chong von hinten zu sehen. Er trägt nun einen Anzug und ist wieder kurz davor, durch eine Tür zu schreiten, die sich aber im Gebäude befindet. In der nächsten Einstellung wird er auch von vorne gezeigt. Sein Gesicht macht einen nachdenklichen Eindruck. Anschließend ist zu sehen, wie eine violette Flüssigkeit sich bewegt, danach wird Wasser gezeigt. In der nächsten Einstellung sitzt Chong an einem Schreibtisch. Dann sind Blitze und wieder die violette Flüssigkeit zu sehen. Der Mond leuchtet, während er etwas schreibt. Ein Rabe erhebt sich mit seinen Flügeln in die Luft. Chong schaut sich einen Schleier an und schreibt erneut etwas auf. Auf dem Schreibtisch steht der Flakon von Amouage Journey Woman. Die Szenen wiederholen sich abwechselnd.