Wunschliste Telefon 0800 / 5550025
alle Preise inkl. MwSt. & zzgl. Versandkosten  ·  1 Ersparnis gegenüber dem Preis auf parfumagic.de (Panda Perfumes Ltd.) vom 22.03.2019 03:55 Uhr

Der schwarze Schwan als Teil des Menschen

Der Duft Amouage Memoir Woman stammt aus dem Jahr 2010 und präsentiert sich mit würzigen und orientalischen Noten. Die Kopfnote beginnt mit frischem Bockshornklee, würzigem Kardamom, saftiger Mandarine, außergewöhnlichem Absinth und rosa Pfeffer. Das Herz zeigt sich mit aromatischer Gewürznelke, verschiedenen Hölzern, feinem Jasmin, scharfem Pfeffer, stolzer Rose, kostbarem Weihrauch und weißen Blüten von einer ganz anderen Seite. In der Basis vereinen sich Bibergeil, kühles Eichenmoos, duftendes Labdanum, intensives Moschus und Styrax zu einer wunderbaren Einheit. Sie verleiht dem Duft seinen überdurchschnittlich lang anhaltenden Charakter.
Kopfnoten:
Herznoten:
Basisnoten:
Amouage Memoir Woman erzählt die Geschichte eines Mannes, der kurz bevor es Mitternacht schlägt, die engen und dunklen Gassen entlangläuft. Der Genuss von Absinth und Opium hat seine Sinne betäubt. In seiner Nähe befindet sich ein mysteriöser schwarzer Nebel, der ihn zu führen scheint. Er führt ihn in eine dunkle und surreale Welt, die seine andere Seite zeigt. Diese Geschichte wurde bereits geschrieben, noch ehe er geboren wurde. Auf die Sekunde genau um Mitternacht wird der schwarze Nebel plötzlich zu einem schwarzen weiblichen Schwan. Der Mann fühlt sich von der Gefahr angezogen, die das Tier auszustrahlen scheint. Er folgt dem Schwan immer weiter, denn er möchte endlich wissen, was es mit ihm auf sich hat. Er findet heraus, dass der schwarze Schwan ein Teil von ihm ist und für die dunkle Seite in ihm steht.

Ein Duft, zwei Nasen

Die Parfümeure von Amouage Memoir Woman sind Dorothée Piot und Daniel Maurel.
Dorothée Piot geht ihrem Beruf mit großer Leidenschaft nach. Dass sie ihn überhaupt ergriffen hat, ist einer Begegnung mit einem Parfümeur zu verdanken. Sie schloss ihr Studium ab und machte eine Ausbildung zur Parfümeurin. Damals fand ein intensiver Austausch statt, der ihre künstlerischen Fähigkeiten deutlich verstärkte. Daraus entwickelte sich dann der ureigene Stil von Dorothée Piot. Sie ging anschließend zu Dragoco und wurde dort Senior-Parfümeurin.
Nachdem sie ein Jahr lang in New York gelebt und gearbeitet hatte, erschlossen sich ihr auch andere Märkte, bevor sie nach Frankreich zurückkehrte. Dort war sie dann für Charabot tätig. Seit dem Jahr 2010 ist sie bei Robertet in Paris beschäftigt.
Natürlichkeit ist für sie die Gelegenheit, sich in der Nähe von Rohstoffen zu befinden. Dann hat sie die Möglichkeit, ihre Rohstoffe zu veredeln und subtil zu bearbeiten. Dies gehört zu ihren Leidenschaften. Sie arbeitet mit einfachen Akkorden, um verschiedene Facetten zu erschaffen.
Auch Daniel Maurel ist als Senior-Parfümeur bei Robertet tätig. Als er etwa 20 Jahre alt war, hat er bereits einige Star-Parfümeure der nächsten Generation betreut, beispielsweise Cecile Zarokian. Darüber hinaus hat er bereits einige Düfte für bedeutende Häuser erschaffen, darunter Namen wie Shu Uemura und Amouage.
Gemeinsam mit seiner Kollegin Dorothée Piot hat Daniel Maurel mit dem Duft Amouage Memoir Woman einen einzigartigen und wunderbaren Duft mit außergewöhnlich langer Haltbarkeit komponiert. Dass die Zusammenarbeit der beiden Parfümeure sehr gut harmoniert, haben Dorothée Piot und Daniel Maurel mit der Kreation des Duftes Amouage Memoir Woman eindrucksvoll bewiesen.

Geheimnisvoller Flakon

Der Flakon von Amouage Memoir Woman ähnelt denen der anderen Damendüfte von Amouage. Er ist rechteckig geformt und glänzend schwarz. In der Mitte befindet sich das silberfarbene Emblem des Hauses, darunter der Name.
Der Verschluss des Flakons von Amouage Memoir Woman ist ebenfalls silberfarben und geformt wie die Kuppel einer Moschee. Im unteren Bereich ist der Name des Dufts eingraviert. Ganz oben verziert ein Edelstein den Verschluss. Das gesamte Erscheinungsbild des Flakons von Amouage Memoir Woman wirkt elegant, edel und luxuriös. Es passt hervorragend zum enthaltenen Duft und wirkt sehr harmonisch aufeinander abgestimmt. Deshalb ist der Flakon von Amouage Memoir Woman das ideale Accessoire für jedes Bad. Aufgrund seiner wunderbaren und anmutigen Präsenz wertet er sofort jede Umgebung auf und wirkt auch in einem Ankleidezimmer sehr stilvoll. Er ist eine Bereicherung für das Ambiente und verleiht eine geheimnisvolle Atmosphäre.

Intimität

Mit dem Werbevideo zu Amouage Memoir Woman zeigt der Dufthersteller eine Intimität, die weit über Romantik hinausgeht.
Der Werbespot zu Amouage Memoir Woman beginnt mit der Großaufnahme eines weiblichen Auges. Dann ist ihr Mund zu sehen. Die Szene wird vom Gesang einer Opernsängerin begleitet. Die Kamera zeigt das Gesicht und dann wieder den Mund der Frau, die unhörbare Worte zu sprechen scheint. Dann ist ihr Schatten zu sehen. Ebenso der Schatten eines Mannes, der sich auf sie zu bewegt, während sie steht. Aus den Umrissen werden scharfe Konturen.
Abwechselnd werden nun die Frau und der Mann gezeigt. Beide wirken traurig und nachdenklich. Im Hintergrund sind weitere Schatten und die dunklen Schwingen eines Schwanes zu sehen. Dann sieht das Gesicht der Frau so aus, als wäre sie auf etwas aufmerksam geworden. Nun stehen die beiden sich gegenüber und berühren sich liebevoll. In der nächsten Szene steht sie abgewendet von ihm vor ihm. Die Einstellung wechselt und sie steht hinter ihm und wendet sich ihm zu. Anschließend wird das Gesicht des Mannes gezeigt, während nur ihre blonden Haare zu sehen sind. Plötzlich wirkt die Frau wieder sehr traurig, so als hätte sie eine schlechte Nachricht erhalten. Dann steht sie wieder im Vordergrund, während der Mann nur als Schatten hinter ihr wahrgenommen wird. So wechseln sich die folgenden Szenen immer wieder ab. In der nächsten Einstellung sieht der Zuschauer den Mann vollständig, die Frau jedoch nur als Schatten. Nun wird das Gesicht des Mannes in Großaufnahme dargestellt, während die Frau weiterhin besorgt zu sein scheint. Plötzlich hat die Frau eine schwarze Feder in der Hand, die sie betrachtet. Auch der Mann hält sie in der Hand und lässt sie los. Wieder ist der Mund der Frau zu sehen wie er lautlos Worte formt.