Wunschliste Telefon 030 / 12088042

Chanel Antaeus, das holzig-würzige Herrenparfum

Chanel Antaeus schrieb eigentlich schon wenige Jahre nach seiner Veröffentlichung Duftgeschichte - denn er mauserte sich schnell zu einem Klassiker. Noch heute erfreut sich der holzig-frische Duft bei Männern in den unterschiedlichsten Altersklassen an großer Beliebtheit. Denn Antaeus von Chanel hat etwas ganz Besonderes, das sich in jeder einzelnen Duftfaser der Sillage widerzuspiegeln scheint – und scheinbar war es genau das, was Chanel mit der Einführung dieses Parfums für ihn bewirken wollte.

Doch was genau bedeutet das im kleinen aber feinen Detail? Antaeus wurde im Jahr 1981 auf den Markt gebracht und eroberte diesen schnell. Bereits wenige Monate nach der Einführung war der Duft in aller Munde und begleitete Männer aus den unterschiedlichsten Gesellschaftsschichten durch den Alltag. Dies bewerkstelligte er mit einer einzigartig holzig-frischen Sillage, die unter anderem durch Noten aus Bergamotte, Limette, Rose und Basilikum betört – und ihren Träger damit ungemein attraktiv und begehrenswert wirken lässt.

Kopfnoten:
Herznoten:
Basisnoten:

Kein Wunder, wurde der Duft nach dem Helden Antaeus benannt, der als Sohn der griechischen Erdgöttin Gaeia und des Meeresgottes Poseidon zahlreicher Sagen nach vor allem aufgrund seiner Schönheit bekannt gewesen sein soll.

aller Kunden bewerten
Chanel Antaeus positiv
4 oder 5 Sterne

4,88 von 5 Sternen — basierend auf 18 Kundenmeinungen

Kommentar von vom
Chanel Antaeus Deo-Stick
Das Produkt passt sehr gut zur Antaeus Serie, leider ist die Handhabung nicht Optimal, hier könnte die Drehvorrichtung geändert werden, damit beim Schließen des Deckels nicht das Drehteil unten herunterfällt!
Kommentar von vom
Der Riese unter den Parfums
Mit dem ersten Sprüher von Chanels Antaeus, dessen Name auf den Riesen Antaios der antiken Mythologie zurückgeht, wusste ich, dass dieser Duft einen ganz besonderen Platz in meinem Sortiment einnehmen und neben zwei anderen mein neuer Signaturduft sein würde. Sehr Maskulin und zugleich geheimnisvoll und verträumt. Einfach wunderbar! Die Sillage ist ausserordentlich stark und die Haltbarkeit die beste, die mir je begegnet ist! Mach dich darauf gefasst, oft angesprochen zu werden!
Kommentar von vom
Top
Ein wirklich schöner Duft welcher mir auf Anhieb richtig gut gefallen hat. Er hält lange und man kann ihn zu jedem beliebigen Anlass tragen.

Star-Parfumeur Jacques Polge kreierte Chanel Antaeus

Die Nase, die sich hinter Chanels beliebtem und fast schon zeitlosem Männerduft Antaeus verbirgt, ist die des französischen Parfumeurs Jacques Polge – und das ist nicht unbedingt überraschend oder ungewöhnlich. Denn Polge war lange Zeit ein gefragter Parfumeur im Hause Chanel. Viele Kenner nennen ihn heute sogar die Nase von Paris, denn fast jeder große Duftfan hat ganz sicher bereits mindestens einmal in seinem Leben an einem Duft von Polge geschnuppert – oder diesen sogar besessen.

Während seiner Laufbahn bei Chanel von 1978 bis 2015 kreierte Polge unter anderem Duftkompositionen wie Allure (1996), Allure Homme Sport (2004), Beige (2016) und Coco (1986) für Chanel. Zudem war er aber auch für andere namhafte Häuser tätig und schuf dabei unter anderem nahezu unvergessliche und unvergleichbare Duftkompositionen wie Diva (1983) für Emanuel Ungar oder Tiffany for Man (1989) für das Label Tiffany. Antaeus für das Haus Chanel war allerdings eines der ersten Parfums, die ihm seinen weiteren Weg zum Erfolg merklich ebneten.

Doch wer ist die Nase hinter diesem Duft wirklich? Polge wurde 1943 in Lagnes in Frankreich geboren und eigentlich wollte er nie berühmt werden, wie er später immer wieder in Interviews verraten sollte. Deshalb hält sich Polge noch heute, wann immer er kann und soweit es nur irgendwie geht, im Hintergrund. Doch seine Liebe zum Duft, die er bereits als Kind entdeckte, sollte ihm einen Strich durch die Rechnung machen. Nur weil ihn Düfte wie der nach frischem Gras oder nach Jasmin nicht mehr loslassen wollten, studierte er in Grasse – und schrieb später mehrfach Duftgeschichte.

Flakon von Chanel Antaeus glänzt mit dezentem Design

Antaeus brilliert sowohl in Sachen Sillage als auch in Sachen Flakondesign durch unverkennbare Maskulinität. Anders als die Sillage, die allerdings dennoch hier und da den einen oder anderen, gewitzten Duftschnörkel vorweist, zeigt sich der Flakon des Parfums absolut schnörkellos. Hier dominieren grade und klassische Formen, die sich eher durch starke Kanten und Farben ins Auge und Gedächtnis brennen.

Dennoch hat die Marke Chanel auch bei diesem Parfum die Eleganz nicht aus den Augen verloren, für die es bei jeder einzelnen Kreation steht. Die Linie Antaeus hält sich noch heute an zwei maskuline Farbenschwarz und rot. Manchmal werden diese gekonnt miteinander kombiniert, wobei jedoch meistens trotzdem die Farbe schwarz dominiert. Sachlichkeit und Eleganz stehen also im Vordergrund, ohne dabei an Männlichkeit zu verlieren.. Für gelungene und einprägsame Kontraste sorgen hingegen weiße Schriftzüge, die stets direkt in das Glas oder in den Kunststoff der Gefäße eingefasst wurden.

Werbung für Chanel Antaeus zeigt den Helden im Mann

Wie so oft ist die Marke Chanel auch beim Männerduft Antaeus, einem seiner Klassiker, bereits viele Jahre treu geblieben. Aus diesem Grund zeigt sich auch das Werbegesicht des Parfums – im Hinblick auf die vergangenen Jahrzehnte – recht vielfältig und abwechslungsreich. Dennoch blieb Chanel auch hier, und über die Jahre hinweg, stets einigen Eigenschaften treu.

Alle Werbewege, für die man sich entschied, waren stets von Maskulinität und Eleganz geprägt. Diese wurde allerdings mal mehr und mal weniger gewagt oder auch erotisch in Szene gesetzt. Mal zierten die Werbeposter ineinander verklungene Körper und ein anderes Mal nur den Flakon auf einem gläsernen Untergrund. Erstaunlich oft setzt Chanel hier jedoch den Mann selbst in den Mittelpunkt.

Dieser trägt dabei nicht selten ungemein wenig. Noch nicht einmal ein Lächeln ziert die meisten (eher unbekannten) Werbegesichter - wenn diese zu sehen sind. Denn oft setzte Chanel in der Vergangenheit darauf, den Duft durch nackte, stählerne Körper oder sogar durch in Stein gemeißelte Abbilder von diesen in Szene setzen.

Überwiegend bewarb fas namhafte Haus Chanel den Duft seit seiner Einführung Anfang der 80er Jahre mindestens alle zehn Jahre mit einem neuen Werbeclip und mit neuen, modernen Plakaten - und diese hatten mal mehr und mal weniger gemeinsam. Dennoch fällt übergreifend etwas auf: Chanel bedient sich hier oft und gerne an Männern, Szenen oder Orten, die und an Helden aus alten Tagen, Legenden und Geschichten erinnern.