Wunschliste Telefon 030 / 12088042

Eine Verneigung vor der großen Coco

Mit Gabrielle Chanel erweist das legendäre französische Modehaus einer wahren Ikone seine Reverenz - Coco Chanel nämlich. Die hieß in Wirklichkeit nämlich tatsächlich Gabrielle mit Vornamen und gehört bis heute zu den einflussreichsten Schöpferinnen im Bereich der Haute Couture. Gleichzeitig hatte sie enormen Einfluss auf das berühmte Parfum Chanel No. 5. Kein Wunder also, dass man sich vor ihr verneigt. Mit Coco gibt es zwar bereits einen Duft, der ihren Namen trägt, doch kann es für so eine Gigantin natürlich nie genug der Ehre sein.
Chanel Gabrielle Chanel knüpft denn auch an den Geist und die Substanz beider Düfte an. Folglich kreisen die Noten des neuen Dufts nahezu alle rund um die Themenspektren Blüten und Früchte. Die Kopfnote macht dabei mit Mandarine, Orange, Grapefruit und schwarzen Johannisbeeren den Anfang. In der Herznote wiederum offenbaren sich Anklänge an die Tuberose, an Ylang-Ylang, Jasmin und Orangenblüte. Mit Sandelholz und Moschus wird in der Basisnote schließlich die fundierte Grundlage für die gesamte Komposition gelegt.
Kopfnoten:
Herznoten:
Basisnoten:
Der Duft Chanel Gabrielle Chanel ist folglich eine blumige, frische Kreation, die ungemein feminin wirkt, gleichzeitig aber auch für ein gehöriges Maß an selbstbewusster Weiblichkeit steht.
aller Kunden bewerten
Chanel Gabrielle Chanel positiv
4 oder 5 Sterne

5 von 5 Sternen — basierend auf 5 Kundenmeinungen

Kommentar von vom
Neu von Chanel
Das neue Gabrielle von Chanel kam bei meiner Lebensgefährtin gut an. Ihre Mannschaftskolleginnen im Verein waren begeistert und beabsichtigen dies beim nächsten Kauf in Erwägung zu ziehen.
Kommentar von vom
Chanel Parfum
Ein tolles Parfum. Ich trage es gerne, es könnte mein Lieblingsparfum werden. Wie alle Chanel-Produkte, sehr zu empfehlen. Wird sicher nicht das letzte Mal sein, dass ich es kaufe.
Kommentar von vom
Ein typischer Chanel-Duft
Faszinierend, einzigartig, umwerfend, so die Kommentare einiger Kollegen und Freundinnen, bei denen der Duft wirklich ankommt. Sogar an der Kasse im Supermarkt wurde ich schon angesprochen. Weich umschmeichelt dieser Duft jede feminine Trägerin.

Der große Olivier Polge hat Chanel Gabrielle Chanel kreiert

Es ist wohl kein Zufall, dass Olivier Polge 1974 ausgerechnet in der heimlichen Hauptstadt des Parfums, nämlich in Grasse, geboren wurde. Bei dieser Herkunft musste der Weg in die Welt der Düfte ja geradezu vorgezeichnet sein. Das gilt natürlich erst recht, wenn man mit Jacques Polge auch noch einen Vater hat, der über viele Jahre hinweg als Parfümeur exklusiv für das Haus Chanel gearbeitet hat.
Das, was einen guten Parfümeur ausmacht, scheint Olivier Polge also gewissermaßen in die Wiege gelegt worden zu sein. Dennoch darf man annehmen, dass er seine Herkunft durchaus auch als Bürde empfunden haben dürfte. Wohl nicht umsonst hat er zunächst Kunstgeschichte studiert, bevor er sich dann doch dem Duft-Business zugewandt hat. Mit Erfolg.
Polge kann bereits auf eine ganze Reihe exquisiter Kreationen zurückblicken. Dazu gehören zum Beispiel Uomo von Valentino, Spicebomb von Victor & Rolf, Rosabotanica von Balenciaga und nicht zuletzt auch Mon Jasmin Noir von Bulgari. Alle diese Kompositionen zeichnen sich nicht nur durch eine unglaubliche Kreativität aus, sondern bestechen auch durch viele kleine Details.
Diese Liebe zum Detail ist es denn auch, die so etwas wie das Markenzeichen von Olivier Polge sein dürfte - gepaart mit wirklich innovativen Ideen, versteht sich. Der Lohn dafür war nicht zuletzt im Jahr 2009 die Auszeichnung mit dem renommierten Prix International du Parfum. Klar, dass das Eindruck macht. Und so ist es kaum verwunderlich, dass Polge zwischenzeitlich seinem Vater als Haus-Parfümeur von Chanel nachgefolgt ist. Mit Chanel Gabrielle Chanel setzt er dort seinen ersten Meilenstein. Man könnte alternativ auch von einem Ausrufezeichen sprechen.

Der Flakon: Schlicht, mit großer Tradition

Beim Flakon für das neue Parfum Chanel Gabrielle Chanel scheint man sich ganz auf die alten Werte des Modehauses Chanel besonnen zu haben. Mit seiner Schlichtheit knüpft er konsequent an die bisherige optische Gestaltung der Parfums von Chanel an. Transparentes, geschliffenes Glas und ein von rechteckigen Formen bestimmter Verschluss - mehr braucht es dafür nicht. Das Prinzip hat in ähnlicher Weise ja schon bei Chanel No. 5 oder auch bei Chanel Allure funktioniert.
Kein Wunder also, dass das Modehaus erneut darauf zurückgreift und so in einer gewissen Traditionslinie bleibt. Hinter dem Understatement der Verpackung verbirgt sich aller Wahrscheinlichkeit nach aber auch die Überzeugung, dass weniger einfach mehr ist. Natürlich dürfte auch der Ansatz eine Rolle spielen, dass nichts, aber auch rein gar nichts, von dem ablenken soll, um das es ja in erster Linie geht - nämlich um den Duft Chanel Gabrielle Chanel selbst. So gesehen ist der Flakon dann zweifellos ein Klassiker voller großer Werte.

Kirsten Stewart ist das Gesicht von Gabrielle

Die junge Hollywood-Schauspielerin Kristen Stewart war schon mehrfach für das Haus Chanel aktiv. Mit der kühlen Eleganz, die sie ausstrahlt, scheint sie wie geschaffen zu sein für die hohen Ansprüche der Marke.
Kristen Stewart spielt im Clip zu Gabrielle Chanel die Hauptrolle, musikalisch begleitet von Naughty Boy ft. Beyoncé, Arrow Benjamin.
Kein Wunder also, dass Stewart nun auch das Gesicht der Werbekampagne zum Duft Chanel Gabrielle Chanel ist. Neben Anzeigen in diversen Publikumszeitschriften und einer Marketingoffensive in den sozialen Medien, steht ein Werbefilm im Mittelpunkt der Kampagne. Klar, dass Kristen Stewart in dem ziemlich genau eine Minute langen Clip die Hauptrolle spielt. Müsste man die Handlung erzählen, dann würde man wohl sagen, dass sich Stewart darin allen Widerständen zum Trotz aus einer Art Kokon befreit, um am Schluss ganz sie selbst zu werden.
Wohl nicht ganz zufällig hört der Zuschauer dazu im Hintergrund den Hit "Runnin'" von Beyonce. Der gesamte Streifen wirkt einerseits so, als wäre er beinahe durchgehend mit dem Weichzeichner gedreht worden. Freilich ist das nur der erste Eindruck. Sekunde um Sekunde wird nämlich klarer, dass es hier nicht um irgendwelche vordergründigen Attribute geht, sondern vielmehr um Kraft und Energie. Mit der geradezu unwiderstehlichen Mischung aus Zerbrechlichkeit und Stärke, die Stewart perfekt miteinander kombinieren kann, wird folglich genau jenes Bild einer modernen Frau gezeichnet, das die Macher des Clips offenbar transportieren wollten.
Chanel Gabrielle Chanel steht demnach klar für eine sensible Weiblichkeit, macht aber auch deutlich, welche unglaubliche Energie in jeder Frau steckt. Verpackt in wirklich schönen, den Betrachter in ihren Bann ziehenden Bildern dürfte diese Botschaft denn auch definitiv ankommen. Richtig, um nicht zu sagen: wahr ist sie sowieso.